Freitag , 24 Februar 2017
Neuigkeiten
Startseite » Gutscheinportale im Vergleich:

Gutscheinportale im Vergleich:

Für Sparfüchse und Schnäppchenjäger ist das 21. Jahrhundert die beste Zeit, wenn es darum geht, Geld zu sparen. Mit der Verbreitung des Internets entstanden zahlreiche Onlineshops, die ihren Kunden Waren zu besonders günstigen Preisen anbieten. Die bereits günstigen Produkte können mithilfe von Gutscheinen noch günstiger erworben werden. So entstand in den vergangenen Jahren ein Gutschein-Boom: Jeder ist auf der Suche nach den Coupons, um Geld zu sparen. In folge der großen Nachfrage entstanden zahlreiche Gutscheinportale, die täglich nach den neusten Gutscheincodes suchen und diese ihren Besuchern anbieten. Im Anschluss stellen wir drei Gutscheinportale vor und wählen in einem direkten Vergleich den besten Gutscheinanbieter aus.

Für Sparfüchse und Schnäppchenjäger ist das 21. Jahrhundert die beste Zeit, wenn es darum geht, Geld zu sparen. Mit der Verbreitung des Internets entstanden zahlreiche Onlineshops, die ihren Kunden Waren zu besonders günstigen Preisen anbieten. Die bereits günstigen Produkte können mithilfe von Gutscheinen noch günstiger erworben werden. So entstand in den vergangenen Jahren ein Gutschein-Boom: Jeder ist auf der Suche nach den Coupons, um Geld zu sparen. In folge der großen Nachfrage entstanden zahlreiche Gutscheinportale, die täglich nach den neusten Gutscheincodes suchen und diese ihren Besuchern anbieten. Im Anschluss stellen wir drei Gutscheinportale vor und wählen in einem direkten Vergleich den besten Gutscheinanbieter aus.

Gutscheine: Vom Offline- zum Online-Coupon

Die Geschichte der Gutscheine ist älter als so mancher Sparfuchs denkt: Den ersten Gutschein gab es 1887, als Coca Cola den Coupon in den USA einführte. Kunden des Unternehmens erhielten für einen Coupon eine Flasche Coca Cola. Die US-amerikanischen Bürger waren begeistert von der Idee und so nutzte Mitte der 1960er Jahre bereits jede zweite Familie die Gutscheincodes. Mit der Verbreitung des Internets begann der Gutschein-Boom erst richtig, denn die papierbasierten Gutscheine wurden von digitalen Varianten ersetzt, die zum Download, per E-Mail oder einfach als Code zum Kopieren in ein Gutscheinfeld angeboten werden.

In Deutschland und dem Rest Europas wurden Gutscheine erst viel später beliebt. Dies hat mit dem Verbot von Gutscheinen, das 1932/1933 in Kraft trat, zutun. Während in diesem Zeitraum die Gutscheine ihre Blütezeit erlebten, durfte in Deutschland kein Händler Preisnachlässe von mehr als drei Prozent gewähren. Das Couponing, wie wir es heute kennen, ist in Deutschland erst seit 2001 möglich, als das Rabattgesetz wegfiel. Deutschland hatte zu dem Zeitpunkt viel Aufholbedarf, jedoch sind heute Gutscheincodes hierzulande genauso beliebt wie in den USA und anderen Ländern.

Das ultimative Schnäppchen: Gutscheine in Kombination mit Preisvergleichen und Cashback

Kluge Sparfüchse nutzen heute nicht nur Gutscheine, wenn sie auf Schnäppchenjagd gehen, sondern auch den Preisvergleich und Cashback.

Beim Preisvergleich handelt es sich um Suchmaschinen, die die Preise eines Produktes im Internet vergleichen und dem Verbraucher zeigen, wo es den gewünschten Artikel am günstigsten gibt. Zusätzlich zur Preisanzeige können die Kunden auch sehen, wie hoch die Versandkosten sind, wann der Artikel erscheint (für Vorbestellungen), wie lange die Lieferzeit ist und wie andere Kunden den Shop bewertet haben (5-Sterne-System). Zusätzlich zeigen Preisvergleichsseiten die Preisentwicklung der letzten 90 Tage an, sodass Sparfüchse nicht den Fehler machen, mehr zu zahlen als nötig.

Das Cashback-System sollte Schnäppchenjägern bekannt vorkommen: Seit vielen Jahren gibt es Plastikkarten zum Sammeln von Bonuspunkten. An der Kasse erhalten die Käufer Bonuspunkte für ihren Einkauf gutgeschrieben und können diese später für diverse Prämien eintauschen. Bei der Online-Variante sieht es genauso aus: Verbraucher werden für das Einkaufen mit Bargeld oder Prämien belohnt. Das System funktioniert wie folgt:

  1. Der Verbraucher meldet sich bei einem Cashback-Portal an.
  2. Auf dem Portal werden die Sparmöglichkeiten angezeigt und der User wird zum gewünschten Onlineshop über einen speziellen Link weitergeleitet.
  3. Der Kauf im Onlineshop wird vom Cashback-Portal über einen Cookie, in dem die Identifikationsnummer des Portals gespeichert ist, registriert.
  4. Nach einem abgeschlossenen Kauf erhält das Cashback-Portal eine Provision für das Werben.
  5. Die Provision oder ein Teil dessen wird an den Kunden weitergeleitet.

Die Provisionen sind verschieden und hängen meist vom gekauften Produkt oder der Dienstleistung ab. Für Abschlüsse eines Girokontos, Internetzugänge oder Versicherungen gibt es meist fixe Geldbeträge. In Onlineshops dagegen gibt es meist Rabatte in Prozent: Dieser Prozentwert wird vom Einkaufswert abgezogen und auf dem Konto des Cashback-Portals gutgeschrieben. Der Kunde kann sich das Geld anschließend auszahlen lassen.

Der Preisvergleich und Cashback lässt sich natürlich mit Gutscheinen kombinieren. Wer also nach einem Produkt sucht, wird als Erstes einen Preisvergleich durchführen. Anschließend sucht man Gutscheine für den gewählten Onlineshop und löst diese ein, nachdem man über das Cashback-Portal zum Onlineshop gelangt ist.

Gutscheine suchen und finden: 3 Gutscheinportale im Vergleich

Wer ständig auf der Suche nach Schnäppchen ist, der braucht automatisch die passenden Gutscheine. Zwar versenden einige Onlineshops die Coupons auch per E-Mail oder SMS, viel umfangreicher ist allerdings das Angebot von Gutscheinportalen. Diese Webseiten haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Besuchern stets die neusten Gutscheine anzubieten. Aufgrund des bahnbrechenden Erfolges der Gutscheincodes entstanden in den vergangenen Jahren viele Gutscheinportale. Für den Schnäppchenjäger stellt sich somit die Frage, welcher von ihnen das beste Angebot bietet.

Wir haben uns drei Portale genauer angesehen und nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Ladezeit der Webseite
  • Übersichtlichkeit
  • Design des Portals
  • Anzahl der Shops
  • Qualität der Gutscheincodes

Nachfolgend finden Schnäppchenjäger unsere Rangliste der besten Gutscheinportale im Internet:

1. Gutscheinhelden

Gutscheinhelden

Das Portal gutscheinhelden.de bietet Sparfüchsen eine riesige Auswahl an Gutscheincodes für mehr als 4.000 verschiedene Onlineshops. Alle Coupons werden kostenlos und ohne Registrierung angezeigt. Einfach den Gutscheincode kopieren, den gewünschten Onlineshop besuchen, den Code einlösen und sparen.

  • In puncto Ladezeit kann Gutscheinhelden klar punkten. Die Webseit wird sowohl am Computer als auch mobilen Geräten sofort geladen.
  • Die Übersichtlichkeit wird dank klar definierten Regionen gewährleistet. Das Suchfeld ist groß und leicht zu sehen, die beliebtesten Onlineshops sind in der Mitte neben dem schönen Einführungsvideo abgebildet. Unten sind die wichtigsten Kategorien abgebildet.
  • Beim Design fällt zunächst das ansprechende Maskottchen auf. Das Portal besticht mit klaren Linien und Farben, die für das Auge nicht anstrengend sind.
  • Gutscheinhelden gibt nicht die genaue Anzahl der Shops an, für die es Gutscheine anbietet, sie soll allerdings bei über 4.000 liegen.
  • Die Gutscheine sind nicht nur aktuell, zu jedem Code werden auch Details zum Coupon sowie Onlineshop angegeben.

2. Sparwelt

Sparwelt

Das Empfehlungs- und Verbraucherportal Sparwelt bietet neben Informationen zu aktuellen Schnäppchen auch Gutscheine an. Der 2008 gestartete Schnäppchen-Blog setzt sich mittlerweile aus einer 22-köpfigen Fachredaktion zusammen, die täglich nach neuen Gutscheinen und Schnäppchen sucht.

  • Das Portal ist gut optimiert und glänzt mit rapiden Ladezeiten.
  • Die Übersichtlichkeit wird durch die enge Anordnung der einzelnen Bereiche etwas gestört.
  • Die wenigen Farben des Portals harmonieren gut miteinander und sorgen für ein professionell wirkendes Gesamtbild.
  • Sparwelt gibt nicht an, wie viele Onlineshops im eigenen Angebot enthalten sind.
  • Die Gutscheindatenbank von Sparwelt wird täglich aktualisiert und bietet aktuelle Informationen zum Coupon, seiner Einlösung und dem Onlineshop.

3. Gutscheinsammler

Gutscheinsammler

Gutscheinsammler sammelt seit April 2010 fleißig Gutscheincodes von mehr als 2.000 Onlineshops und bietet sie auf seinem Portal an. Mit mehr als eine Million Besuchern pro Monat gehört die Webseite zu Deutschlands größten Gutscheinportalen.

  • Die Webseite lädt im Gegensatz zu den beiden Konkurrenten etwas langsamer, jedoch nicht so langsam, dass es störend ist.
  • Große Banner, Fonts und klar definierte Bereiche gewährleisten eine sehr gute Übersicht.
  • Der sparsame Einsatz der Farbe Weiß und die Wahl von diversen Blau- und Grautönen sowie Orange harmonieren nicht nur gut miteinander, sie strengen die Augen auch nicht an.
  • Eigenen Angaben zufolge bietet Gutscheinsammler Gutscheine für mehr als 2.300 Onlineshops an.
  • Gutscheinsammler bietet aktuelle Coupons an und listet nicht nur Details zum Gutscheincode selbst, sondern auch dem Onlineshop auf.

Fazit

Gutscheinhelden ist der Gewinner des direkten Vergleichs zwischen den drei Gutscheinportalen. Entscheidend für den Gewinn war die schnelle Ladezeit, sehr gute Übersichtlichkeit der Webseite und überragende Anzahl von Onlineshops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.