Die richtige Bartpflege
Die richtige Bartpflege

Die regelmäßige Rasur ist für viele Männer ein leidiges Thema. Dennoch gehört diese Form der Körperhygiene zum alltäglichen Leben von Männern dazu, um gepflegt in den Tag starten zu können.

Dabei stellt sich für viele allerdings die Frage nach der richtigen Pflege. Ist wohl die Trocken- oder die Nassrasur gründlicher und wie oft sollte sich Mann eigentlich rasieren?

Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Männer täglich zum Nassrasierer greifen. Dies sorgt zwar dafür, dass sie sich frisch und gepflegt fühlen, ist aber nicht besonders schonend zur Haut.

Generell lässt sich sagen, dass die nasse Rasur gründlicher ist. Dennoch sollten Männer darauf achten, dass sie nicht zu oft zum Rasierapparat greifen, um die empfindliche Haut rund ums Kinn zu schonen. Hautärzte raten bei der regelmäßigen nassen Rasur dazu, Rasiergel zu nutzen. Dieses sorgt dafür, dass die Rasierklinge gleitfähiger wird und unschöne Schnittverletzungen gar nicht erst entstehen. Auch geben Hautärzte zu bedenken, dass die Rasur gut vorbereitet werden sollte. Wer regelmäßig eine Bartseife zur Anwendung kommen lässt, bereitet die Haut entsprechend für die nächste Rasur vor.

Wann Männer lieber zum Trockenrasierer greifen sollten

Viele Männer sind jedoch von verschiedenen Hautkrankheiten betroffen oder klagen über eingewachsene Barthaare. Hier sollte zunächst ein Hautarzt aufgesucht und eine professionelle und kompetente Beratung in Anspruch genommen werden. Männer, die etwa unter der Hauterkrankung Akne leiden, sollten laut zahlreicher Experten auf keinen Fall zum nassen Rasierer greifen. Klagt der Betroffene gar über Rasierbrand, stellt sich die Haut also stark gerötet dar und brennt, dann sollte ebenfalls zum Trockenrasierer gegriffen werden. Auch sollte bei Rasur Brand lieber einige Tage aufs Rasieren verzichtet werden, der Gesundheit zur Liebe.

Hat sich der Mann für die nötige Pflege und die richtige Rasur Methode entschieden, so lassen sich Männerpflegeprodukte online bestellen. Bestenfalls sollten die Pflegeprodukte hier jedoch biologischen Standards entsprechen und hinsichtlich der Qualität gründlich geprüft worden sein.

Vorheriger ArtikelLeasen statt kaufen – der neue Trend auf dem Automarkt
Nächster ArtikelFit für den Sport – so wird günstig trainiert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here